Das Wetten auf Pferderennen

Pferderennen zählen zu den ältesten Sportarten, die der Mensch je ausgetragen hat. Es gibt verschiedene Arten. Die bekanntesten und beliebtesten sind die Galopprennen, die jeder kennt.

Manch einer ist vielleicht auf Pferderennen aufmerksam geworden als das beliebte Pferd American Pharoah den Triple Crown in den USA gewonnen hat. Um den Triple Crown („dreifache Krone“) zu gewinnen, müssen drei bestimmte, schwierige Rennen gewonnen werden (eine Leistung, die noch nicht oft erbracht wurde). Auch in Deutschland gibt es einen Triple Crown wie auch in Großbritannien und in Japan.

Pferderennen sind in vielen Ländern beliebt. Die britische Queen liebt Pferderennen und schickt selber regelmäßig Kandidaten ins Rennen. Das Prix de l’Arc de Triomphe in Paris zählt zu den prestigeträchtigsten Rennen der Welt.

Bei Pferderennen wird das mögliche Alter der teilnehmenden Pferde vorgeschrieben. Beim Triple Crown in den USA traten beispielsweise dreijährige Pferde an.

Wie das Wetten auf Pferderennen funktioniert

horses-430439_1280

Wettarten

Es gibt verschiedene Wettmöglichkeiten. Zu den beliebten Wettarten zählen die Live Sportwetten, bei denen man noch während dem Rennen eine Wette abgegeben kann. Das hat den Vorteil, dass man sich zuerst das Geschehen ansehen und sich dann entscheiden kann.

An Pferderennbahnen gibt es ein Programm zu kaufen, in denen Informationen zu den Pferden und den Jockeys, die an den verschiedenen Rennen teilnehmen, aufgeführt ist.

Einige der verschiedenen Wettarten sind unten aufgeführt:

Siegwette

Gewonnen wird, wenn das ausgesuchte Pferd das Rennen gewinnt.

Platzwette

Gewonnen wird, wenn das Pferd es unter die ersten Drei schafft. In Deutschland muss das Pferd bei kleineren Rennen, an denen nur bis zu sechs Pferde teilnehmen, Erster oder Zweiter werden.

Zwilling

Es wird auf zwei Pferde getippt, die auf dem 1. und 2. Platz ins Ziel einlaufen müssen. Die Reihenfolge spielt hierbei keine Rolle.

Zweierwette

Hier wird wie beim Zwilling auf die ersten beiden Plätze getippt, jedoch muss hier die Reihenfolge hier stimmen.

Platzzwilling

Hier wird ebenfalls auf zwei Pferde getippt, diesmal müssen sie es unter die ersten drei Plätze schaffen. Die Reihenfolge spielt auch hier keine Rolle.

Dreierwette

Hier wird auf die Reihenfolge getippt, in der die ersten drei Pferde einlaufen.

Kombinationswetten

Aus Zweier- und Dreierwetten können auch Kombinationen gestaltet werden.

Wetttypen

Festkurse

Bei Festkursen zählt beim Wetten eine bestimmte Quote. Mit ihr wird der spätere Gewinn berechnet.

Antepost (Langzeitwetten)

Diese gibt es als Festkurse. Hier kann man schon längere Zeit im Voraus, noch bevor das Starterfeld feststeht, wetten. Beim Festkurs der Antepostwetten erhält man seinen Einsatz nicht zurückerstattet, wenn das Pferd beim Rennen nicht antreten sollte.

Totalisatorwetten

Diese ändern sich laufend vor dem Rennen und stehen erst fest, wenn das Rennen abgeschlossen ist. Die abgeschlossenen Totalisatorwetten werden zusammengezählt und die Gewinne aus der Summe der Wetten, die auf ein Pferd getätigt wurden, bestimmt. Der Totalisateur zieht einen Gewinn für sich ab.

Quotenarten

Kontinental Europa („Decimal“)

Bei einer Quote von 8:1 erhält man bei einem Einsatz von 10 Euro 80 Euro ausbezahlt. Der Gewinn beträgt also 70 Euro.

Großbritannien und Irland („Fractional“)

Hier wird der Einsatz nicht mit einberechnet. Die Quote von 8:1 im Beispiel oben wäre hier also 7:1. Der Gewinn beträgt bei 80 Euro Einsatz wieder 70 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Top